Cyber Rhino Squad Natur- und Artenschutz NFTs

1%
Aktuell gespendet: 2 272 € 250 000 €22 Verbleibende Tage

Cyber Rhino Squad (CRS) und Keep Nature Alive (KNA) bieten der NFT-Web 3-Gemeinschaft und allen Unterstützter*innen die Möglichkeit, sich für den Artenschutz zu engagieren. Die Web 3 Community hat die einmalige Chance, Teil der internationalen BioRescue-Mission (www.BioRescue.org) zu werden, um das Nördliche Breitmaulnashorn vor dem Aussterben zu bewahren.

Cyber Rhino Squad Natur- und Artenschutz NFTs

Das BioRescue-Konsortium entwickelt fortschrittliche Methoden der assistierten Reproduktion, um das Nördliche Breitmaulnashorn vor dem Aussterben zu retten. Weltweit gibt es nur noch zwei Nördliche Breitmaulnashörner, beide sind weiblich, Fatu die Mutter und Najin die Tochter. Das letzte Männchen, Vater Sudan, ist 2018 gestorben. Die Eizellen der letzten verbliebenen Weibchen spielen bei dieser Mission eine Schlüsselrolle, da aus ihnen durch In-vitro-Fertilisation mit Spermien von bereits verstorbenen Bullen Embryonen erzeugt werden können. Dem BioRescue-Team ist es bereits gelungen, 22 reine Nördliche Breitmaulnashorn-Embryonen zu erzeugen. Diese Embryonen werden in flüssigem Stickstoff bei minus 169 Grad Celsius gelagert und warten darauf, in Leihmütter der Unterart des Südlichen Breitmaulnashorns übertragen zu werden.

Eine zweite Strategie zur Gewinnung von Eizellen besteht darin, sie aus Stammzellen zu entwickeln. Das BioRescue-Team hat bereits induzierte pluripotente Stammzellen (iPSCs) aus dem Gewebe des verstorbenen Nördlichen Breitmaulnashorns Nabire erzeugt und damit den Prozess der Erzeugung von iPSCs und deren Differenzierung in behandelte und naïve-ähnliche Stammzellen wesentlich vorangetrieben. Diese naiven Stammzellen bilden die Grundlage für die künftige Erzeugung von Nashorn-Keimzellen.

Die letzten beiden Nördlichen Breitmaulnashörner, Fatu und Najin, in der Nähe des Mount Kenia.  Foto: BioResuce

Da es für das Nördliche Breitmaulnashorn bereits fünf nach zwölf ist, muss sich das BioRescue-Team beeilen, um sein Ziel zu erreichen, lebensfähige Nachkommen zu erzeugen, solange die letzten beiden Nashörner noch leben. „Für uns ist es sehr wichtig, so schnell wie möglich lebensfähige Nördliche Breitmaulnashornkälber auf die Welt zu bringen. Das ist die einzige Chance, Sozialverhalten und Kommunikation dieser Tierart zu erhalten. Wenn die letzten Nördlichen Breitmaulnashörner verschwunden sind, gibt es niemanden mehr, der dieses wichtiges Wissen an mögliche Nachkommen weiterzugeben kann", erklärt Steven Seet, Geschäftsführer von Keep Nature Alive (www.keepnaturealive.de) und Leiter der Kommunikation des BioRescue-Konsortiums und des Leibniz-IZW. BioRescue ist ein internationales Artenschutzforschungs-Rettungs-Projekt unter der Leitung des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin (Leibniz-IZW).

Im der Natur- und Artenschutzforschung können Wissenschaftler*innen viel Zeit gewinnen, wenn sie Zugang zu größeren finanziellen Mitteln und Ressourcen haben. „Große Geldsummen für eine gute Sache von nur wenigen Spender*innen aufzubringen, ist sehr schwierig oder gar unmöglich. Was das BioRescue-Konsortium in den letzten drei Jahren erreicht hat, ist unglaublich. Stellen Sie sich vor, Sie hätten mehr Mittel zur Verfügung gehabt. Das war der Moment, in dem wir "Cyber Rhino Squad (www.cyberrhinosquad.io)", eine Blockchain-Initiative, gegründet haben, um unsere Kräfte mit der internationalen Web 3-Community zu bündeln, die nicht nur riesig ist, sondern auch ein sehr unterstützender und einzigartiger Club", erklärt Raul Mächler, Gründungsmitglied von CRS. „Der Schutz der Artenvielfalt geht uns alle etwas an, und wenn man dieses wichtige Ziel auch noch mit ausgefallener Kunst verbinden kann, ist das ein perfektes Ergebnis für die Community, für den Arten- und Lebensraumschutz und damit auch für den Klimaschutz."

Mit vereinten Kräften in Wissenschaft und Naturschutz: Eizellegewinnung bei Fatu. Foto: Rio the photographer

Die Idee von Cyber Rhino Squad ist es, mit Hilfe von nahezu grüner Blockchain-Technologie und den gängigen Social-Media-Kanälen die Web 3-Community zu begeistern, um so viele Unterstützer*innen wie möglich für die Rettung dieser einzigartigen Nashornart zu gewinnen. „Der Punkt ist doch, je mehr Menschen ihre Verantwortung zur Rettung von Arten und Lebensräumen wahrnehmen, indem sie eines unserer Artenschutz-Non Fungible Token (NFT) erwerben, desto weniger Geld muss der Einzelne investieren", erklärt Lucas Pennewiss, Gründungsmitglied von CRS.

Die Natur- und Artenschutz-NFT-Kollektion des CRS, zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns, besteht aus 6.000 unterschiedlichen und einzigartigen NFT-Kunstwerken mit Nashornmotiven. Die NFTs von CRS dienen nicht nur als eine Art Spendenquittung, darüber hinaus ermöglichen sie den Aufbau einer langfristigen Beziehung zu Unterstützer*innen, sowie einen beidseitigen Wissensaustausch. Zusätzlich sind die CRS-NFTs auch eine Eintrittskarte zu besonderen Veranstaltungen und zu einmaligen Naturerlebnissen. Die CRS-NFTs sind limitierte Sammlerstücke die mit verschiedenen Vorteilen und Nutzungsmöglichkeiten ausgestattet sind. „Das ist ungefähr so wie mit den Aktien des Berliner Zoos, jeder will sie haben, aber keiner verkauft sie“, erklärt Seet. Beispielsweise werden unter den NFT-Besitzer*innen mehrere Forschungsreisen nach Kenia verlost, um die letzten beiden Nördlichen Breitmaulnashörner zu treffen und das BioRescue-Team vor Ort bei der Arbeit mit den Nashörnern zu erleben. „Da wir die 6.000 NFTs vor Weihnachten prägen (minten) und zum Spendenkauf anbieten, ist dass das ideale Artenschutz-Weihnachtsgeschenk. Dabei kann man sich schon im Vorfeld eines der begehrten NFTs auf der Keep Nature Alive-Webseite reservieren und erhält es im Original, wenn die NFTs offiziell am 14.12.2022 zum Spenden-Kauf angeboten werden. Zusätzlich öffnen wir den Zugang zu unseren NFTs für die breite Öffentlichkeit, indem wir einen Kauf per Kreditkarte anbieten. Damit benötigen die Unterstützer*innen keine Kenntnisse über elektronische Geldbörsen - wir halten es einfach. Mit unseren NFTs kann jede und jeder die Nashörner retten! ", erklärt Seet. Darüber hinaus wird ein Teil der Spenden aus dem NFT Verkauf in wissenschaftlich begleitete Wiederaufforstungsprojekte investiert, die vom Berliner Conservation and Research Fund e.V. (CRF) durchgeführt werden (www.cr-fund.org). Das kommt der Biodiversität, den Habitaten und dem Klima zu gute und wird mit dem neuen "Biodiversitäts und Klimasiegel des CRF" dokumentiert:

Wissenschaftskommunikation und Fundraising: Ein Blick hinter die Kulissen: Lucas Pennewiss, Steven Seet und Raul Mächler beim Aufbau der Initiative „Cyber Rhino Squad“ am Schweizer Zürichsee, um das Nördliche Breitmaulnashorn vor dem Aussterben zu bewahren.

Der überwiegende Teil der CRS NFT-Spendengelder unterstützt direkt die BioRescue-Mission.